Kößler/Schwander: Kinder stärken – die Spielplätze in Frankfurt jetzt fit machen!

CDU-Fraktion will bessere Zustände auf den städtischen Spielflächen

Dr. Nils Kößler, Vorsitzender der CDU-Römerfraktion
Dr. Nils Kößler, Vorsitzender der CDU-Römerfraktion
Frankfurt am Main, 10. November 2021 - Die Frankfurter CDU-Fraktion fordert eine schnelle Instandsetzung und Modernisierung der Spielplätze in der Stadt:

„Jetzt kann man die bevorstehende kalte Jahreszeit wunderbar dafür nutzen, die Spielplätze fit für das Frühjahr zu machen“, sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Nils Kößler. Zwar heiße es von der Verwaltung und dem Umweltdezernat dazu regelmäßig, dass kein Geld vorhanden und nicht einmal kleinere Reparaturen möglich seien. „Offensichtlich stimmen aber die Schwerpunkte bei Stadträtin Rosemarie Heilig (Grüne) nicht“, so Kößler. „Toben, Spielen, Freunde treffen – Spielplätze sind gerade in der Großstadt wichtige Erlebniswelten für Kinder und Jugendliche. Für manche sind es sogar die einzigen Orte, an denen sie sich ihrem Alter entsprechend ausleben und bewegen können. Das gilt umso mehr in Zeiten von Corona, in denen die Jüngsten in unserer Gesellschaft besonders vielen Einschränkungen ausgesetzt sind.“ Dabei seien genau diese Räume für Kinder wichtig, denn hier fänden sie Gelegenheit, ihre körperlichen Fähigkeiten zu entdecken, Fertigkeiten zu erlernen und eigene Grenzen zu erfahren. Jedoch präsentierten sich leider viele Frankfurter Spielplätze als ungepflegt, kaputt oder rotteten schon länger zunehmend vor sich hin.

„Marode, abgebaute oder ständig gesperrte Spielgeräte sind oftmals an der Tagesordnung“, sagt Kößler. In immer mehr Stadtteilen klagten deshalb Eltern über den schlechten Zustand der kommunalen Spielplätze. „Das ist für eine Stadt wie Frankfurt, die kinder- und familienfreundlich sein will, kein akzeptabler Zustand. Und da passt leider auch ins Bild, dass die Spielplätze im neuen Koalitionsvertrag von Grünen, SPD, FDP und Volt überhaupt kein Thema sind“, kritisiert Yannick Schwander, umweltpolitischer Sprecher der CDU im Römer. Bei der Finanzierung, der Reparatur-Geschwindigkeit sowie der Kommunikation zwischen Stadt, Kinderbeauftragten und Ortsbeiräten müsse sich laut Schwander die Situation grundlegend ändern. „Aus diesem Grund haben wir einen Antrag gestellt, um die Spielplätze stärker in den Fokus zu rücken. Ein Spielplatz ist auch ein Ort des Miteinanders, an dem Kinder oft ihre ersten Erfahrungen mit Gleichaltrigen machen und das gemeinsame Spielen lernen können. Das Kinderwohl liegt uns am Herzen und daher setzen wir uns für die Spielplätze ein!“

Diese Meldungen könnten Sie ebenfalls interessieren...
Alle Meldungen
X
... zur Übersicht
Inhaltsverzeichnis
Nach oben