CDU-Kreisverband | Frankfurt am Main
 
 






   
Meldungen
13.02.2018, 12:30 Uhr | Übersicht | Drucken
Wiederaufforstung für den Riederwaldtunnel

Frankfurt am Main, 13. Februar 2018. Die Schwanheimer Ortsbeirätin Ilona Klimroth und der Vorsitzende des CDU-Stadtbezirksverbandes Schwanheim/Goldstein, Frank Nagel, begrüßen die Entscheidung am Goldsteiner Ufer einen Wald zu pflanzen.


Frank Nagel, Vorsitzender des FA Verkehr, Vorsitzender der CDU Schwanheim/Goldstein
 

Zwischen der Staustufe und der Auffahrt zur BAB A5 werden auf einer vier Hektar großen Fläche um die 13.000 Sträucher und Bäume gepflanzt. Diese Maßnahme wurde in einem Planfeststellungsbeschluss vom 21. Februar 2017 festgelegt. Grund hierfür ist der Bau des Riederwaldtunnels, für den Sträucher und Bäume rund um die Baustelle abgeholzt werden müssen. Die Kompensation geschieht aufgrund der Naturschutzgesetzgebung, die besagt, dass jeder Eingriff in die Natur, wenn möglich, zu vermeiden ist oder aber an geeigneter Stelle ausgeglichen werden muss.

Im Bereich zwischen der Staustufe Griesheim, der vierspurigen Straße Schwanheimer Ufer und der Autobahn A5 entsteht ein sogenannter Auwald. Gegenwärtig sind dort noch Wiesen und Äcker, auf denen die Schwanheimer und Goldsteiner ihre Hunde ausführen. Im Überschwemmungsgebiet am Ufer sind Esche und Winterlinde heimisch, langsam wachsende Harthölzer. Hessen Mobil will einen Eichen-Ulmen-Eschen-Auwald anlegen, also heimische Hölzer in einer typischen „Waldgesellschaft“ ansiedeln. Die Bepflanzung beginnt im Frühjahr.

Bezüglich der regelmäßigen Überflutung sind keine Schwierigkeiten zu erwarten, da die vorgesehenen Bäume und Sträucher für überflutete Gebiete geeignet sind. Im Gegenteil, der Auwald schafft durch die Dynamik und Kraft des Wassers vielfältige Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere.

Die Schwanheimer Ortsbeirätin Ilona Klimroth und der Vorsitzende des CDU-Stadtbezirksverbandes Schwanheim/Goldstein, Frank Nagel, begrüßen die Entscheidung, am Schwanheimer bzw. Goldsteiner Ufer eine Naturoase entstehen zu lassen, da so dem Mainufer westlich von Sachsenhausen mehr Geltung verliehen wird.



Ältere Artikel finden Sie im Archiv.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
   
Suche
     







News-Ticker
Termine
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

Datenschutzhinweis:
Die Speicherung Ihrer E-Mail Adresse für unseren Newsletter wird erst nach Ihrer expliziten Einwilligung auf der Folgeseite vorgenommen. Weitere Informationen zu unserem Newsletter finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Presseschau
0.03 sec. | 605307 Views