CDU-Kreisverband | Frankfurt am Main
 
 






   
Meldungen
14.06.2018, 16:01 Uhr | Übersicht | Drucken
CDU-Fraktion im Ortsbeirat 10 begrüßt Entscheidungen von Land und Stadt zur Abbiegespur von der Friedberger Landstraße auf die BAB 661
Gabriel:,,Jetzt sollte Stadtrat Oesterling rasch liefern”

Frankfurt am Main, 14. Juni 2018 - Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 10, zuständig für die Stadtteile Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg und Preungesheim, reagiert erfreut auf einen aktuellen Magistratsbericht.


Gero Gabriel, Vorsitzender der CDU Frankfurt Nord-Ost, Vorsitzender der CDU-Fraktion im OBR 10
 
Die Stadtregierung hatte in einem kürzlich veröffentlichten Bericht vom 4.6.2018 (B 159) mitgeteilt, dass das Land Hessen keine projektmäßigen Verknüpfungen sowie verfahrensrechtliche Abhängigkeiten zwischen den Baumaßnahmen an der BAA 661 und den städtischen Bauvorhaben sieht. Das Land revidierte somit anderslautende Aussagen aus der Vergangenheit. Verkehrstechnische Auswirkungen zwischen den Maßnahmen von Land und Stadt seien ebenfalls nicht zu erwarten.

Demzufolge sei kein Erfordernis mehr gegeben, hier ein Planfeststellungsverfahren für die städtischen Maßnahmen in jenes des Landes für die BAB 661 zu integrieren. Nun werde seitens des Magistrats Baurecht herbeigeführt, zudem prüfe die Stadtregierung, ob ein Antrag auf Unterlassung der Planfeststellung möglich ist.

,,Für die dringend erforderliche Abbiegespur hat sich insbesondere die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 10 mehrfach und mit Nachdruck eingesetzt. Die Nachrichten aus dem Römer und aus Wiesbaden lassen hoffen, dass sie nun schneller als bislang gedacht realisiert wird”, zeigte sich der Fraktionsvorsitzende der CDU, Gero Gabriel, erfreut. Insbesondere die Christdemokraten hätten früh darauf hingewiesen, dass die Rückstaus auf der Friedberger Landstraße in Folge zu einer eigentlich vermeidbaren Verkehrsbelastung des Heiligenstockweges und der Hofhausstraße führen.

Gerade Ortsvorsteher Robert Lange habe diese Zusammenhänge früh verdeutlicht, so Gabriel weiter. Umso wichtiger sei es nun, dass die sich aus dem Magistratsbericht ergebenden Möglichkeiten auch tatsächlich genutzt würden. ,,Verkehrsdezernent Oesterling steht nun in der Pflicht. Berkersheim und Preungesheim sollten durch die Abbiegespur schnellstmöglich vom Durchgangsverkehr entlastet werden. Stadtrat Oesterling sollte rasch liefern und die Chance, die sich aus der Entscheidung des Landes Hessen ergibt, nutzen”, fordert Gabriel abschließend.



Ältere Artikel finden Sie im Archiv.

Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon
   
Suche
     







News-Ticker
Termine
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

Datenschutzhinweis:
Die Speicherung Ihrer E-Mail Adresse für unseren Newsletter wird erst nach Ihrer expliziten Einwilligung auf der Folgeseite vorgenommen. Weitere Informationen zu unserem Newsletter finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Presseschau
0.57 sec. | 618944 Views