Homeyer: Ein starkes Zeichen zur rechten Zeit!

CDU-Fraktion begrüßt beabsichtigte Erhöhung der Zuschüsse an die Vereinsringe

Ulf Homeyer, finanzpolitischer Sprecher der CDU-Römerfraktion
Ulf Homeyer, finanzpolitischer Sprecher der CDU-Römerfraktion
Frankfurt am Main, 18. Juni 2020 - Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Römer, Ulf Homeyer, begrüßt die vom Magistrat in die Stadtverordnetenversammlung eingebrachte Erhöhung des Verwaltungskostenzuschusses an die Frankfurter Vereinsringe.

„Das ist insbesondere in Zeiten von Corona ein starkes Zeichen an die Ehrenamtlichen in der Vereinswelt, die für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sorgen. Mit der Erhöhung dieses Zuschusses können die zunehmenden Verwaltungsaufgaben, die den Vereinsringen gerade bei Stadtteilfesten wie dem Höchster Schlossfest oder dem Schweizer Straßenfest zukommen, zukünftig besser geschultert werden“.

In Frankfurt am Main gibt es 34 Stadtteil-Vereinsringe, in denen rund 1.100 Vereine mit nahezu 350.000 Mitgliedern zusammengefasst sind. Der Verwaltungskostenzuschuss wurde 1982 von Oberbürgermeister Dr. Walter Wallmann (CDU) zur Deckung von Organisationsaufgaben eingeführt und zuletzt 2007 auf 2.600 Euro pro Jahr und Vereinsring erhöht. „Abgesehen von den allgemeinen Preissteigerungen haben sich seitdem auch die Auflagen für die Sicherheit oder das Festkonzept insgesamt massiv erhöht. Unsere Traditionsvereine können das erforderliche Feste-Management nicht komplett aus eigener Kraft zahlen. Auch simple, jedoch nicht minder notwendige Ausgaben für Raummieten, Porto oder Büromaterial werden mit diesem Geld bestritten. Es ist gut, dass die Verhandlungen des Stadtverbandes der Vereinsringe insbesondere mit Stadtkämmerer Uwe Becker jetzt zu der deutlichen Erhöhung des Betrages auf 4.000 Euro pro Jahr und Vereinsring geführt haben“, so Homeyer.


Inhaltsverzeichnis
Nach oben