CDU im Ortsbeirat 5: Verlängerung der U-Bahn-Linie zur Sachsenhäuser Warte umsetzen

Christian Becker, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen)
Christian Becker, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 5 (Niederrad, Oberrad, Sachsenhausen)

Frankfurt am Main, 1. August 2010 - „Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 5 bedauert, dass für die Verlängerung der U-Bahn-Linie bis zur Sachsenhäuser Warte und für die Einrichtung eines Park-and-Ride-Parkplatzes derzeit keine Mittel in den Haushalt eingestellt werden.“ Mit diesen Worten kommentiert der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 5, Christian Becker, die Stellungnahme des Magistrates, ST 698 vom 17. Mai 2010, in der Mitgeteilt wird, dass der Verlängerung der U-Bahn zur Sachsenhäuser Warte kein vordringlicher Bedarf beigemessen und sie zum Zwecke der Trassensicherung im „Zielnetz Schiene“ lediglich als langfristige Option geführt werde.

Mit der Planung für die Verlängerung der U-Bahn bis nach Neu-Isenburg ist schon vor vielen Jahren begonnen worden. Bedauerlicherweise ist das Projekt immer wieder verschoben worden, bis es nun in der Schublade verschwunden ist.

„Der Ausbau des U-Bahn-Netzes in Richtung Sachsenhäuser Warte ist jedoch dringend erforderlich,“ so Becker, „denn die Wohngegenden am Sachsenhäuser Berg und auch am Mühlberg sind schlecht an den ÖPNV angebunden.“

Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 5 sieht in der Verlängerung der U-Bahn-Linie eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und hofft, dass dieser so auch von mehr Menschen genutzt wird.

„Darüber hinaus würde sich an der Sachenhäuser Warte ein Park-and-Ride-Parkplatz mit Anschluss an eine U-Bahn-Linie durchaus lohnen. Hierdurch können Pendler schon an der Sachsenhäuser Warte in den ÖPNV umsteigen und müssten nicht im Stadtteil Sachsenhausen nach Parkplätzen suchen, um dann vom Südbahnhof aus zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen,“ so Becker weiter.

In den Ortsbeiratssitzungen beschweren sich immer wieder Anwohnerinnen und Anwohner des südlichen Sachsenhausens über den immensen Parkdruck. Dieser ist zum einen mit der steigenden Anzahl an Pkws im Stadtteil zu begründen, aber auch viele Pendler stellen ihre Autos in den Wohngebieten ab.

Mit der Verlängerung der U-Bahn-Linie zur Sachsenhäuser Warte hätte man somit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Zum einen würde man unnötigen Verkehr aus Sachsenhausen heraushalten und zum anderen brächte eine Minimierung des Parkdrucks auch eine höhere Wohn- und Lebensqualität mit sich, da auch die Umweltbelastung durch Autoemissionen gesenkt würde.

„Durch das negative Votum des Magistrates wird sich die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 5 nicht davon abhalten lassen, weiterhin den Ausbau des U-Bahn-Netzes zur Sachsenhäuser Warte und die Einrichtung eines Park-and-Ride-Parkplatzes zu fordern, denn dieser ist richtig und wichtig,“ so Becker abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben