Rhein: Neuer Kulturcampus Bockenheim ist eine gute Nachricht für die Stadt!

Innenstaatssekretär Boris Rhein, Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU
Innenstaatssekretär Boris Rhein, Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU
Frankfurt am Main, 19. August 2010 - Als gute Nachricht für Frankfurt hat der Kreisvorsitzende der Frankfurter CDU, Staatssekretär Boris Rhein, die durch den hessischen Finanzminister und die Oberbürgermeisterin vorgestellten Pläne für die Hochschule für Musik und darstellende Kunst bezeichnet.
 
 

Rhein sagte, damit werde ein wichtiges Projekt, für das sich die Frankfurter CDU und er selbst intensiv beim Finanzminister des Landes eingesetzt hätten, Realität.
 
Rhein dankte Weimar ausdrücklich für seinen enormen Einsatz für die Stadt. Einmal mehr habe der Finanzminister damit eine wichtige Weichenstellung für Frankfurt vorgenommen und bewiesen, dass die Belange der Stadt bei ihm in guten Händen seien.
 
Die von ihm für die Zukunft des Campus Bockenheim und für die HfMdK heute eröffnete Perspektive sei von großer Tragweite und bringe Frankfurt kräftig voran. Rhein: "Das ist ein tolles Abschiedsgeschenk Karlheinz Weimars, für das wir sehr dankbar sind!“
 
Der neuentstehende und von der CDU bereits vor längerer Zeit ins Gespräch gebrachte Kulturcampus Bockenheim sei von besonderer Bedeutung für Frankfurt.
 
Die Entwicklung eines lebendigen und vielfältig genutzten neuen Quartiers sei sowohl in städtebaulicher, als auch in kultureller und hochschulpolitischer Sicht ein großer Fortschritt.
 
Der Kulturcampus werde ein europaweit einzigartiges kulturelles Zentrum im Herzen Frankfurts mit internationaler Ausstrahlung für Künstler und Publikum aus aller Welt, stärke und entwickele die Kreativszene der Stadt weiter und erhalte die Bedeutung des Stadtteiles Bockenheim nach dem Wegzug der Goethe-Universität. Dies sei auch für die Wirtschaft des Stadtteiles, insbesondere für die Leipziger Straße, ein gutes Signal, so Rhein.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben