Schüler Union Frankfurt unterstützt Forderung nach Deutschpflicht auf Schulhöfen

Fridolin Pflugmann: „Freiwillige Selbstvereinbarungen zu einer Deutschpflicht auf dem Schulgelände sind an allen Schulen sinnvoll und wichtiges Zeichen in der aktuellen Integrationsdebatte!“

Fridolin Pflugmann, Ehrenvorsitzender der Frankfurter Schüler Union
Fridolin Pflugmann, Ehrenvorsitzender der Frankfurter Schüler Union
Frankfurt am Main, 20. Oktober 2010 - Die Schüler Union, Frankfurts größte Schülervereinigung, unterstützt den Vorschlag für eine Deutschpflicht auf Schulhöfen in Form von freiwilligen Vereinbarungen zwischen Schülern, Eltern und Lehrern. So kann jede Schule festlegen, dass auf dem gesamten Schulgelände nur Deutsch gesprochen wird.

Es gibt als Beispiele für solche Verträge Schulen in Berlin und Hannover, die seit längerer Zeit ein solches Prinzip mit großem Erfolg durchführen. Insbesondere spricht sich die Schüler Union Frankfurt für eine Deutschpflicht an Schulen mit hohem Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund aus. So könne verhindert werden, dass sich einzelne Schülergruppen auch über ihre Sprache von ihren Mitschülern in den Pausen absondern und nicht in die Schulgemeinschaft integriert werden.

 
Der stellv. Landesvorsitzende der Schüler Union Hessen und Ehrenvorsitzende der Schüler Union Frankfurt, Fridolin Pflugmann, erklärte dazu: „Die Sprache ist der Hauptschlüssel zu einer gelungenen Integration. Ohne die Fähigkeit - aber auch ohne die Anwendung - der deutschen Sprache im Alltag ist die Grundlage für Integration nicht vorhanden. Schulen sind der beste Ort, um möglichst früh Schülern mit Migrationshintergrund zu verdeutlichen, dass die Sprache der Schlüssel zu unserer Gesellschaft ist. Eine Deutschpflicht auf Schulhöfen ist ein gutes Signal für bessere Integrationsbemühungen. Klar muss aber auch sein, dass weiterhin die Sprachförderung in und vor allem bereits vor der Schule höchste Priorität hat und weiter intensiviert werden sollte.“  
 
Die Schüler Union Frankfurt fordert weiter, dass Deutsch als Landes- und Nationalsprache endlich im Grundgesetz aufgenommen wird. Pflugmann: „ Die deutsche Sprache zählt genauso wie unsere Nationalflagge zu den Merkmalen der Bundesrepublik Deutschland und es ist längst überfällig, dies auch im Grundgesetz deutlich zu machen. Außerdem erhält die Aufforderung an unsere Mitbürger mit Migrationshintergund, die deutsche Sprache zu erlernen, durch die Verankerung im Grundgesetz ein festes Fundament.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben