CDU will wieder stärkste politische Kraft in Frankfurt und im Ortsbezirk 6 werden

CDU im Frankfurter Westen stellt ihre Kandidaten für die

Die CDU-Kandidaten im OBR 6
Die CDU-Kandidaten im OBR 6
Frankfurt am Main, 25. Februar 2011 - Bei der am 27. März 2011 stattfindenden Kommunalwahl will die CDU weiterhin die stärkste Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung wie auch im Ortsbeirat 6 bleiben.

„Wir wollen die Nr. 1 bleiben und bitten die Bürgerinnen und Bürger erneut um ihr Vertrauen“, betonte der Vorsitzende der CDU Arbeitsgemeinschaft West, Landtagsabgeordneter Alfons Gerling. Die CDU trete mit einer respektablen Bilanz, mit einem bürgernahen Zukunftsprogramm und einer guten Mischung aus jungen und bewährten Kandidaten an. Insbesondere sei die CDU die einzige Partei, die für jeden der Stadtteile im Frankfurter Westen mit eigenen Ortsbeiratskandidaten antrete.

 
Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Römer, Helmut Heuser, zugleich mit Listenplatz 1 Spitzenkandidat der CDU-Frankfurt für die Kommunalwahl, stellte die Kandidaten aus den westlichen Stadtteilen für die Stadtverordnetenversammlung vor. Auf Helmut Heuser folgt die Schwanheimer Stadtverordnete Dr. Bernadette Weyland auf Listenplatz 4, die sich in der zu Ende gehenden Legislaturperiode als Vorsitzende des Bildungsausschusses einen Namen gemacht hatte. Als nächster Kandidat aus dem Westen wurde der Sossenheimer Uwe Serke (Listenplatz 27) nominiert, der als langjähriger Fraktionsvorsitzender der CDU-Ortsbeiratsfraktion in den westlichen Stadteilen bereits sehr bekannt ist. Es folgen auf Platz 31 Dr. Johannes Harsche (Höchst/Unterliederbach) als neuer Kandidat und der langjährige Stadtverordnete Bernhard Mertens (Goldstein) auf Platz 33. Die weiteren aussichtsreichen Plätze belegen Stefan Köhler (Zeilsheim/Sindlingen) mit Platz 41, Norbert Mundner aus Nied mit Platz 46 und der bekannte Höchster Thomas Meder auf Platz 47.
 
Die Kandidaten für den Ortsbeirat 6 wurden von Fraktionsvorsitzendem Uwe Serke vorgestellt, der selbst den Platz 1 der Liste einnimmt. Auf Platz 2 folgt Ortsvorsteher Manfred Lipp (Schwanheim) und auf Platz 3 als dienstältestes Ortsbeiratsmitglied Albrecht Fribolin (Sindlingen). Platz 4, 5 und 6 nehmen die Ortsbeiräte Jörg Löllman (Goldstein), Markus Wagner (Griesheim) und Hans-Christoph Weibler (Höchst/Unterliederbach) ein. Auf den folgenden Plätzen wurden neue Kandidaten nominiert: Auf Platz 7 Kinga Klonecki aus Nied, auf Platz 8 der bekannte Zeilsheimer Bernd Bauschmann und auf Platz 9 die Sossenheimerin Susanne Ronneburg.
 
Helmut Heuser und Uwe Serke betonten, dass in den vergangenen Jahren gute Arbeit für die westlichen Stadtteile von der CDU geleistet worden sei. Jeder, der durch die Stadtteile gehe, könne die enorme positive Entwicklung, die stattgefunden habe, erkennen. Für die Zukunft sehen die Christdemokraten ihre Aufgaben insbesondere in einem noch stärkeren Engagement insbesondere in der Familienpolitik. „Die Stadt Frankfurt soll zur Familienstadt ausgebaut werden, mit den Schwerpunkten Wohnen, Bildung und Versorgung mit Betreuungsplätzen, aber auch mit einem guten Sport- und Freizeitangebot“, so Heuser.
 
Abschließend rief der Vorsitzende der CDU-Arbeitsgemeinschaft West, Alfons Gerling, zu einem beherzten Wahlkampf auf: „In den letzten Tagen vor der Wahl werden wir vor allem bei den Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern an den Informationsständen und bei Veranstaltungen noch einmal deutlich machen, dass nur mit einer starken CDU auch weiterhin eine positive Entwicklung des Frankfurter Westens gesichert ist“. Denn Höchst und die benachbarten Stadtteile hätten sich immer dann am besten entwickelt, wenn die CDU im Stadtparlament und Ortsbeirat stärkste politische Kraft war.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben