Michael Stauder führt CDU–Fraktion in Nieder-Eschbach

CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Stauder
CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Stauder
Frankfurt am Main, 12. April 2011 - In der konstituierenden Fraktionssitzung der CDU im Ortsbeirat 15 (Nieder-Eschbach) wählte die sieben Mitglieder umfassende CDU-Fraktion einstimmig den Spitzenkandidaten Michael Stauder (47) wieder zu ihrem Fraktionsvorsitzenden. Ernst-Peter Müller wurde erneut zum Stellvertreter gewählt.
 
 

Mit 7 Sitzen im Nieder-Eschbacher Ortsbeirat 15 stellt die CDU nach wie vor die mit Abstand stärkste Fraktion im Nieder-Eschbacher Ortsbeirat. „Der schmerzliche  Verlust von 8 % und damit 2 Sitzen haben wir der Katastrophe in Japan mit der damit neu entfachten Atomfrage sowie der aktuellen politischen Großwetterlage zu verdanken,“  so Nieder-Eschbachs CDU-Chef Michael Stauder,“ der aufgrund des deutlichen Wahlergebnisses zu Gunsten der CDU  den Anspruch erhebt, dass seine Fraktion weiter den Ortsvorsteher stellt.

Die CDU wird daher für eine Wiederwahl von Holger Dyhr (CDU) werben, der nachweislich dieses Amt mit Elan und Bravour führte. Auch die Nieder-Eschbacher wollen den beliebten Ortsvorsteher wieder an der Spitze des Ortsbeirates sehen, stellt CDU-Fraktionschef Michael Stauder klar. Die CDU werde mit allen Fraktionen, außer der NPD, über die weitere Zusammenarbeit sprechen und schließt dabei eine enge Kooperation mit den Grünen, wie in der Gesamtstadt Frankfurt, nicht aus.  

Nach dem Wahlergebnis sei dies klar die erste Option und entspräche dem Wählerwillen, so Stauder.  Die CDU-Fraktion könne sich bei einer engeren Zusammenarbeit vorstellen, dass Dr. Jürgen Poloczek (Grüne) stellvertretender Ortsvorsteher wird, wenn dieser auch von den Grünen vorgeschlagen würde. Die Kooperationsverhandlungen mit den Grünen beginnen am Mittwoch, anschließend werde die CDU die Vorstellungen seitens der  SPD sowie von den Freien Wählern und der FDP abklären.  Man müsse zunächst die punktuellen Überschneidungen aller politischen Inhalte für Nieder-Eschbach mit allen Fraktionen erkunden. Auf jeden Fall sollte nach Ansicht der CDU unter Hinweis auf die traditionellen Gepflogenheiten dann die zweitstärkste Fraktion den stellvertretenden Ortsvorsteher stellen; ob das dann auch so umgesetzt wird, bleibt den weiteren Gesprächen vorbehalten. „Die CDU in Nieder-Eschbach bleibt auf jeden Fall richtungsbestimmende Kraft im Frankfurter Norden,  wir werden daher offensiv und selbstbewusst in die Koalitionsverhandlungen mit möglichen Partnern treten!“  so CDU-Chef Michael Stauder abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben