Hessischer Verdienstorden für Dr. h.c. Senator e.h. Ernst Heinz Gerhardt

Ministerpräsident Bouffier: „Er hat die Politik und das Leben in Frankfurt viele

Dr. h.c Ernst Gerhardt, Ehrenvorsitzender der Frankfurter CDU
Dr. h.c Ernst Gerhardt, Ehrenvorsitzender der Frankfurter CDU
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 10. September 2011 - Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat Dr. h.c. Senator e.h. Ernst Heinz Gerhardt aus Frankfurt mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande ausgezeichnet.

„Ernst Gerhardt ist in seiner Heimatstadt Frankfurt fest verwurzelt und hat die Politik und das Leben in dieser Stadt viele Jahrzehnte lang entscheidend geprägt. Seine Biographie ist untrennbar mit Frankfurt verbunden. Dieser vorbildliche Einsatz und der Tatendrang, mit dem Ernst Gerhardt die Dinge anpackt, sind Beispiel gebend", würdigte Volker Bouffier den Geehrten im Rahmen einer Feierstunde im Frankfurter Römer.

Ernst Gerhardt, geboren und aufgewachsen in Frankfurt am Main, ist seit mehr als fünf Jahrzehnten ehrenamtlich tätig. Der gelernte Kaufmann wurde im Jahr 1956 erstmals in das Frankfurter Stadtparlament und zum 1. Juli 1960 zum hauptamtlichen Stadtrat seiner Heimatstadt gewählt. Während dieser Zeit war er unter anderem Dezernent für Öffentliche Einrichtungen, für Soziales, Jugend und Gesundheit. Bis zur Erreichung der Altersgrenze im Jahr 1989 war er über einen Zeitraum von 21 Jahren Stadtkämmerer. „Ihr hauptamtliches Engagement als Dezernent und besonders als Kämmerer sowie Ihr ehrenamtliches Engagement weit über den aktiven Dienst hinaus sind lobenswert. Sie wollten verändern, Ihre Stadt voranbringen. Dabei war Ihnen bewusst, dass man das nur kann, wenn man vor Verantwortung nicht zurückschreckt und sich die Mühe macht, Menschen mit guten Argumenten zu überzeugen. Dies ist Ihnen stets in vorbildlicher Weise gelungen", so der Hessische Ministerpräsident. Bis heute hält Ernst Gerhardt mit 29 Jahren Dienstzeit im Magistrat der Stadt Frankfurt den Rekord der längsten Amtszeit. „Noch heute sind Sie für Ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger ein sehr gefragter und kluger Ratgeber" wies Volker Bouffier auf das große Ansehen hin, welches der von der Stadt Frankfurt zum Stadtältesten ernannte genießt.

Im Bereich der Parteipolitik hat sich Ernst Gerhardt vielfältige Verdienste auf nahezu jeder Ebene erworben. Er war 10 Jahre Kreisvorsitzender der CDU sowie viele Jahre Mitglied in verschiedenen Gremien seiner Partei auf Landes- und Bundesebene. Auch im Landesvorstand der christlich-demokratischen Arbeitnehmer Hessens war er lange aktiv und ist heute Ehrenvorsitzender seiner Partei in Frankfurt und von der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Hessen und im Bund. „Sie haben für das gekämpft, was Sie für richtig hielten, waren aber auch zum Kompromiss fähig. Sie waren und sind ein Demokrat im besten Sinne", sagte Ministerpräsident Bouffier.

Über all das hinaus hat sich der Träger der Wilhelm Leuschner-Medaille auch an anderen Stellen für das Gemeinwohl engagiert. So war er in der Pfarrgemeinde St. Michael in Frankfurt elf Jahre Mitglied des Verwaltungsrats, sowie Mitglied im Stadtsynodalrat und in wichtigen Organen des Bistums Limburg. Für sein Engagement im Bereich Wissenschaft und Kultur wurde er von der Goethe-Universität zum Ehrensenator ernannt. Neben seiner Heimatstadt Frankfurt lag und liegt ihm die Partnerschaft mit anderen Städten am Herzen. Er ist Ehrenpräsident der Deutsch-Französischen Gesellschaft in Frankfurt, Vorstandsmitglied der Deutsch-Polnischen Gesellschaft in Frankfurt und langjähriger Präsident der Freunde der Universität Tel Aviv, von der er mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet wurde.

„Sie stehen für Grundwerte und Prinzipien und haben dabei stets das Gemeinwohl im Blick. Dies haben Sie gleichzeitig mit einem feinen Gespür für das realpolitisch Machbare verbunden. Sie haben sich in vorbildlicher Weise engagiert und damit Maßstäbe gesetzt. Daher freue ich mich, Ihnen heute als sichtbares Zeichen der Anerkennung Ihrer Leistungen den Hessischen Verdienstorden überreichen zu können", sagte der Ministerpräsident abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben