CDU-Fraktionen in den Ortsbeiräten 6 und 7: Westerbachstraße durch mehr öffentliche Verkehrsmittel entlasten

Frankfurt am Main, 10. Oktober 2011 - Einer zunehmenden Verkehrsbelastung der Westerbachstraße durch die positive Entwicklung des Gewerbegebiets Westerbachstraße möchten die zuständigen CDU-Fraktionen in den Ortsbeiräten 6 und 7 mit einem Bündel von Anträgen, die vor allem durch Stärkung öffentlicher Verkehrsmittel eine Reduktion des Autoverkehrs anstreben, begegnen.

Das  erfreuliche Investitionsklima in Frankfurt, das neben den vielen Standortfaktoren des Rhein-Main-Gebietes auch von einer geschickten Ansiedlungspolitik des Wirtschaftsdezernenten Markus Frank getragen wird, führt dazu, dass sich im Gewerbegebiet Westerbachstraße mehr und mehr Firmen ansiedeln. Diese für den Wohlstand und die Arbeitsplätze in Frankfurt gute Entwicklung führt aber auch zu mehr Verkehr ins Gewerbegebiet. Besonders für die dort arbeitenden Menschen ist eine bessere Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln ein Argument, auf das eigene Auto zu verzichten und so zu weniger Verkehr auf der Westerbachstraße beizutragen.
 
Die CDU-Fraktionen regen beim Magistrat an, die Fahrtroute der Buslinie 56 zu verlängern und die Haltestellen Wilhelm-Fay-Straße, Westerbachstraße und Eschborner Landstraße aufzunehmen. Als Alternative wird ein Pendelbus zwischen den Bahnhöfen Rödelheim und Eschborn Süd mit den gleichen Haltestellen vorgeschlagen. Diese neuen Buslinien würden das Gewerbegebiet optimal an das Netz des öffentlichen Personennahverkehrs anschließen und sehr attraktive Verbindungen schaffen.
 
Um dem dennoch notwendigen Verkehr eine Meidung der Westerbachstraße zu ermöglichen, regen die CDU-Fraktionen an, dass eine direkte Anbindung der Eschborner Landstraße an die A5 über das Nordwestkreuz geprüft wird.
 
Ziel dieser Anträge, welche gleichlautend in den Ortsbeiräten 6 und 7 eingebracht werden, ist durch eine Stärkung des öffentlichen Verkehrs eine Entwicklung des Gewerbegebiets Westerbachstraße zu ermöglichen, ohne dass der Verkehr in der Westerbachstraße, der eine Belastung für die Anwohner darstellt, stark zunimmt.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben