Steinbach: Fachhochschule Frankfurt am Main erringt im Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ mehr als 2 Millionen Euro

Erika Steinbach MdB
Erika Steinbach MdB
Berlin/Frankfurt am Main, 18. Oktober - Insgesamt 2.083.463,80 € werden in den nächsten 3 Jahren und 3 Monaten an die Frankfurter Fachhochschule „University of Applied Sciences“ fließen.

Erika Steinbach: „Ich freue mich besonders, dass eine Frankfurter Einrichtung unter jenen Universitäten besteht, die aufgrund ihrer innovativen, nachfrageorientierten und nachhaltigen Konzepte von der Bundesregierung gefördert werden.“ Bis 2020 stellt der Bund dafür rund 250 Mio. € als Anschubfinanzierung zur Verfügung. „Die Bundesregierung“, so Erika Steinbach weiter, „schreitet damit auf dem seit Jahren verfolgten Weg der Exzellenz- und Spitzenförderung fort.“ Das sei die konsequente Abkehr der nivellierenden Massenuniversität. In der ersten Wettbewerbsrunde sind 26 Projekte ausgewählt worden, darunter das Frankfurter Projekt „MainCareer“.

 
Hintergrund:
Ziel von „MainCareer“ ist die Öffnung der Hochschulen für eine größtmögliche Bandbreite an berufsspezifischen (Aus-)Bildungswegen und Qualifikationsprofilen. Zur Erweiterung der Durchlässigkeit zwischen berufsorientierter und akademischer Karriere setzt „MainCareer“ an den Übergängen zwischen beruflicher und akademischer Qualifikation an. Der Fokus liegt auf einem praxisorientierten Ansatz nach dem „Baukastenprinzip“. Kernelemente von „MainCareer“ sind die Konzipierung von Zertifikats-Weiterbildungen auch als „Bildungsbrücken“ in das Studium an der FH Frankfurt, die Erarbeitung berufsfeldspezifischer Qualifikationsprofile als Basis für transparente Anerkennungsregelungen sowie der qualitätsgesicherte systematische Ausbau bestehender Praxiskontakte. Arbeitspakete im „MainCareer“-Arbeitsplan sind: je eines für die Entwicklung des Konzepts, für die Informatik, für die Pflege, für die Soziale Arbeit, für den Aufbau der zusätzlich erforderlichen Beratungs- und Betreuungsangebote sowie für die projektbegleitende Qualitätssicherung.   
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben