Erfolgreicher Start der Reihe „Das konservative Forum“ der Jungen Union

Frankfurt am Main, 15. Februar 2012 - Der Kreisvorsitzende der Jungen Union Frankfurt, Ulf Homeyer, wertet den Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe der JU Frankfurt „Das konservative Forum“ als vollen Erfolg.

Über 120 Gästen fanden sich im ‚Haus am Dom’ ein, um dem Journalisten und bekennenden Konservativen Jan Fleischhauer zu hören. Sein Vortrag, der in Anlehnung an sein Buch „Unter Linken: Von einem, der aus Versehen konservativ wurde“ und den dazugehörigen Spiegel TV Film, beleuchtete auf humorvolle Weise das politische Verständnis der Linken. Die anschließende Diskussion fand regen Anklang, wo auch Fragen zur tagesaktuellen Politik erörtert wurden. Unter den Gästen war auch Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Bernadette Weyland, über deren Besuch man sich ganz besonders gefreut hatte.
 
„Mit dieser regelmäßigen Veranstaltungsreihe wollen wir deutlich machen, dass die Frankfurter Junge Union auch innerhalb der Mutterpartei die konservative Gruppierung ist“, so Homeyer. Dies habe man schon oft in der Vergangenheit bewiesen. Die große Resonanz auf diese Veranstaltung habe gezeigt, dass es innerhalb der Partei ein Verlangen nach klaren konservativen Positionen gibt.
 
Die Junge Union Frankfurt ist mit ihren 1000 Mitgliedern die mit Abstand stärkste Jugendorganisation der Stadt und die größte unabhängige Vereinigung innerhalb der Frankfurter CDU. Die JU stellt darüber hinaus zahlreiche Mandatsträger in unterschiedlichen Gremien.
 
„Die JU zeigt damit einmal mehr, dass sie die treibende Kraft der CDU ist. Wir freuen uns schon auf die folgenden Veranstaltungen“, so der Stadtverordnete Homeyer weiter. Die nächste Veranstaltung wird sich mit dem Thema Altstadt und dem Verständnis von Architektur auseinandersetzen. Der Termin wird frühzeitig kommuniziert.
 
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben