Schneider: Die Anschlussstelle Bonames muss schnellstmöglich wieder eröffnet werden

Jan Schneider MdL
Jan Schneider MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 22. März 2012 - Mit einer Anfrage an die Hessische Landesregierung hat der für den Frankfurter Nordosten zuständige Landtagsabgeordnete Jan Schneider erneut die Wiedereröffnung der ehemaligen Anschlussstelle Bonames der A 661 angestoßen.

Schneider, der sich bereits in seiner Funktion als Stadtverordneter wiederholt für die Wiedereröffnung der Anschlussstelle engagiert hat, fragte dabei sowohl nach den Ergebnissen einer unlängst durchgeführten Mikrosimulationsberechnung für die Autobahnab- und -auffahrt als auch nach den baulichen und planungsrechtlichen Erfordernissen für eine schnellstmögliche Wiedereröffnung. Im Hinblick auf die nach wie vor zahlreichen Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Frankfurter Norden forderte der CDU-Landtagsabgeordnete mit Nachdruck vom Bundesverkehrsministerium die zeitnahe Wiedereröffnung der Anschlussstelle Bonames.

Diese wurde im Juli 2005 unter großen Protesten aus der Bevölkerung geschlossen und hat sich auch für die im Frankfurter Nordosten ansässigen Betriebe und Firmen als verkehrstechnisch unbefriedigend erwiesen. „Die Untätigkeit des Berliner Verkehrsministeriums in dieser Sache kann und will ich nicht nachvollziehen, denn nicht nur die Bedürfnisse der Anwohner, sondern auch die bisherige Faktenlage sind hier eindeutig“, so Schneider. Bereits im Jahr 2005 habe die Frankfurter Industrie- und Handelskammer darauf hingewiesen, dass durch die Ansiedlung von Großmärkten und dem neuen Frischezentrum im Gewerbegebiet „Am Martinszehnten“ die Verkehrsbelastung dauerhaft erhöht werde und eine Beibehaltung der Anschlussstelle Bonames für eine spürbare Entspannung der gesamten Verkehrssituation Sorge trage könne. Ebenso habe schon im Jahre 2007 eine Erhebung von Verkehrsbewegungen rund um die geschlossene Anschlussstelle, die in eine vom Frankfurter Magistrat in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie miteingeflossen sei, eine entlastende Funktion des Anschlusses in Bonames belegt.

„Allen von der Schließung der Anschlussstelle betroffenen Anwohnern und Betrieben kann ich versichern: die CDU bleibt an dem Thema dran und setzt sich unverändert für eine Wiederöffnung ein. Ich werde auch weiterhin dafür kämpfen, dass diese von Anfang an unsinnige Schließung wieder zurückgenommen wird“, so Schneider abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben