Caspar: Gute Nachricht für Frankfurts Handwerker - Ausweitung der Fahrtenschreiber-Befreiung

Ulrich Caspar MdL
Ulrich Caspar MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 22. August 2012 - Gute Nachrichten vom Europäischen Parlament: Die Entfernungsgrenze für die Befreiung von der Fahrtenschreiberpflicht ist von derzeit 50 Kilometer auf 100 Kilometer verdoppelt worden.

„Diese Ausweitung ist ein guter Schritt zur Entbürokratisierung und hilft unseren mittelständischen Handwerkern, die teils große Entfernungen zu ihren Kunden zurücklegen müssen“, erklärte der Frankfurter Landtagsabgeordnete Ulrich Caspar.

Die neue Regelung beziehe sich auf die Fahrten zu und von Kunden und beim Transport von Werkzeugen und Material in einem Firmenumkreis von 100 Kilometer. Auch wenn noch nicht erreicht werden konnte, dass sich die Befreiung von der Fahrtenschreiberpflicht auf einen Umkreis von 150 Kilometer beziehe, konnte ferner verhindert werden, dass für die Handwerker zusätzlich die Tonnen-Begrenzung auf 2,8 t eingeführt worden sei.

Zudem konnte erreicht werden, dass Baufahrzeuge nicht wie bisher nur bei Wartung und Instandsetzung von Straßen, sondern auch beim Bau von Straßen von der Pflicht zur Nutzung eines digitalen Tachographen ausgenommen wurden. Auch für Fahrzeuge von Postzustelldiensten konnte eine entsprechende positive Regelung erreicht werden.

„Ich begrüße die neuen handwerkerfreundlichen Regelungen ausdrücklich“, zeigt sich Caspar erfreut.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben