Caspar: Europäische Bankenaufsicht kommt nach Frankfurt

„Dies ist eine gute Entscheidung für Frankfurt“

Ulrich Caspar MdL
Ulrich Caspar MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 14. Dezember 2012 - Die EU-Finanzminister haben sich auf eine gemeinsame europäische Bankenaufsicht geeinigt.

Die Aufsicht soll Fehlentwicklungen frühestmöglich erkennen und so Gefahren für die gesamte Eurozone abwenden. Insbesondere Großbanken mit einer Bilanzsumme von mehr als 30 Milliarden Euro oder mehr als 20 Prozent der Wirtschaftskraft ihres Heimatlandes werden zukünftig direkt durch die Aufsicht kontrolliert.

In diesem Zusammenhang hat der Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble angekündigt, dass Frankfurt der Sitz der neuen europäischen Bankenaufsicht werden wird. „Dies ist eine gute Entscheidung für Frankfurt“, so der Frankfurter Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Hessischen Haushaltsausschusses Ulrich Caspar.

Ulrich Caspar dankt dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und dem Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier für ihren Einsatz die Bankenaufsicht nach Frankfurt zu holen. „Mit der Ansiedlung der Bankenaufsicht wird der Finanzplatz Frankfurt nachhaltig gestärkt“, so Caspar weiter Dabei werden zahlreiche hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Mainmetropole entstehen.

Nach der nun getroffenen Einigung gilt es jetzt den rechtlichen Rahmen zu schaffen und die Aufsicht aufzubauen. Ab dem 1. März 2014 soll sie dann ihre Aufgaben im vollen Umfang wahrnehmen und zur Stabilisierung der Finanzmärkte beitragen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben