Erika Steinbach: Bund fördert Frankfurter universitäres Forschungsprogramm mit 4,6 Mio. Euro

Erika Steinbach MdB
Erika Steinbach MdB
Berlin/Frankfurt am Main, 19. Februar 2013. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert in seinem Rahmenprogramm das Projekt „Afrikas Asiatische Optionen“ an der Frankfurter Johann Wolfgang-Goethe Universität mit 4 648 896 Euro.

Mit dem Forschungsprogramm sollen die vielfältigen Beziehungsmuster zwischen den Regionen Afrikas und Asiens untersucht und in Kooperation mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit auch außeruniversitäre Partner in die Arbeit eingebunden werden. Ziel des Projektes bis Januar 2017 ist es, das Wissen in Deutschland für den Erhalt und die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in diesen Regionen gezielt fortzuentwickeln.

 

„Ich freue mich, dass es ein weiteres Mal gelungen ist, Bundesmittel für ein solch ambitioniertes Forschungsvorhaben an unsere Frankfurter Universität zu holen“, so die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach. „Frankfurts Weltoffenheit beschränkt sich nicht nur auf den Flughafen oder die Bankenszene. Eine Visitenkarte unserer Internationalität ist auch die Frankfurter Johann Wolfgang-Goethe Universität als herausragende Wissenschaftseinrichtung.“ Zuwendungsempfänger ist die Johann Wolfgang-Goethe Universität; und zwar die Fachbereiche Sprach- und Kulturwissenschaften/Institut für Orientalische und Ostasiatische Philologien. Der zuständige Koordinator ist Prof. Dr. Arndt Graf.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben