Becker: Frankfurts Zukunft ist erstklassig – Spitzenplatz beim Städteranking ist großes Lob für die Arbeit von Schwarz-Grün

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) sieht Frankfurt bundesweit an erster Stelle

Stadtrat Uwe Becker, Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU, Stadtkämmerer
Stadtrat Uwe Becker, Kreisvorsitzender der Frankfurter CDU, Stadtkämmerer

Frankfurt am Main, 19. April 2013. Frankfurt ist und bleibt Spitze bei Standortfaktoren, die für Unternehmen, aber auch für die Wohnbevölkerung von besonderer Bedeutung sind.

Im Rahmen des „HWWI/Berenberg Städteranking 2013“ , in dem die 30 größten Städte Deutschlands verglichen wurden, konnte die Mainmetropole erneut ihre Spitzenstellung gerade bei den Faktoren „Internationalität“, „verkehrstechnischen Anbindungen“ („Erreichbarkeit“) und „Bildungsangebote“ deutlich verteidigen.

Für den Kreisvorsitzenden der Frankfurter CDU, Uwe Becker, stellt dieses Studienergebnis eine eindrucksvolle Bestätigung und ein übergroßes Lob für die bisherige Arbeit der schwarz-grünen Römerkoalition dar: „Als Mitglied des von CDU und Grünen geführten Magistrats ist dieses Resultat einer renommierten Standortuntersuchung eine wichtige Bestätigung der von uns geleisteten Arbeit. Es zeigt sich einmal mehr, dass sich unsere Einschätzung, die entscheidenden Weichen - vor allem bei der Wirtschafts-, Verkehrs- und Bildungspolitik - richtig gestellt zu haben, immer wieder bewahrheitet. CDU und Grüne haben trotz widrigster Umstände während der internationalen Finanzkrise die Nerven behalten und dem Wirtschaftsstandort Frankfurt nachhaltig den Rücken gestärkt.

Anders als etwa von der SPD und Oberbürgermeister Peter Feldmann gefordert, haben wir eben nicht den Gewerbesteuerhebesatz angehoben, sondern weiterhin den Mittelstand gefördert und die weitere Neuansiedlung von internationalen Unternehmen gewährleistet“, so betonte Becker. Und anders als insbesondere von der Opposition vielfach beklagt, hätten CDU und Grüne auch die soziale Infrastruktur der Stadt in allen wesentlichen Punkten unangetastet gelassen. „Was die schwarz-grüne Römerkoalition beim Ausbau von Kita-Plätzen, Bildungsangeboten von Kinder und Jugendliche – speziell bei Migrantenkindern – geleistet hat, kann sich deutschlandweit mehr als sehen lassen. Wir haben trotz knapper Kassen niemanden zurück gelassen; im Gegenteil: in kaum einer anderen Stadt unseres Landes haben so viele Menschen so viele Berufs- und Lebenschancen wie in Frankfurt am Main!

Frankfurts Zukunft ist erstklassig. Das wurde uns wieder deutlich von fachkundiger Seite bestätigt“, so der Frankfurter CDU-Vorsitzende. „Ich hoffe allerdings nur, dass jetzt nicht ausgerechnet Oberbürgermeister Peter Feldman mit diesem Resultat hausieren geht und so tut, als ob er und seine Partei für diesen Spitzenplatz gesorgt hätten“, so Becker abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben