Becker: Stephan Siegler ist hervorragender Kandidat für das Amt des Stadtverordnetenvorstehers

Stephan Siegler, Stadtverordneter, sozialpolitischer Sprecher der CDU-Stadtverordnetenfraktion
Stephan Siegler, Stadtverordneter, sozialpolitischer Sprecher der CDU-Stadtverordnetenfraktion

Frankfurt am Main, 17. Januar 2014. Der Vorsitzende der Frankfurter CDU, Uwe Becker, wird in der nächsten Sitzung des CDU-Kreisvorstandes am kommenden Mittwoch für die Empfehlung werben, dass der Stadtverordnete Stephan Siegler von der CDU-Fraktion im Römer als Kandidat für das Amt des Stadtverordnetenvorstehers nominiert wird.

Dies erklärte Becker am heutigen Freitag. „Ich werde dem Kreisvorstand Stephan Siegler als Empfehlung an die Fraktion vorschlagen und bin überzeugt davon, dass der Vorstand der CDU Frankfurt dies genauso sieht: Stephan Siegler ist ein hervorragender Kandidat, um durch die Stadtverordnetenversammlung zum „Ersten Bürger“ unserer Heimatstadt Frankfurt gewählt zu werden.

Er ist der Typus Politiker, der zu Recht von den Bürgerinnen und Bürgern immer gewünscht wird: lebenserfahren und bodenständig auf der einen Seite. Und auf der anderen Seite versiert, umsichtig, frei von festgefahrenen Meinungen und Gesellschaftsbildern.“ Der Stadtverordnete genieße gerade als Sozialpolitiker einen hervorragenden Ruf, der weit über die Parteigrenzen hinaus reiche:

„Stephan Siegler hat als langjähriger sozialpolitischer Sprecher der CDU-Stadtverordnetenfraktion und seit 2011 als Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Gesundheit des Römerparlaments seine umfassende Kompetenz unter Beweis gestellt und bringt seine langjährige parlamentarische Erfahrung in die Tätigkeit als künftiger Vorsteher der Stadtverordnetenversammlung ein. Er weiß um die vielfältigen Nöte, Sorgen und Bedürfnisse unserer Bürgerinnen und Bürger und tritt beherzt für diese Anliegen ein. Vor allem in Zusammenarbeit mit Sozialdezernentin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld hat er nicht nur das sozialpolitische Profil der Frankfurter Union mitgeschärft und mitgeprägt“, so Becker weiter.

Im Namen der CDU habe er auch maßgeblich dafür Sorge getragen, dass Frankfurt eine wahre soziale Stadt ist, die mit einem enormen Haushaltsetat einen langfristigen und gerechten sozialen Ausgleich gewährt. Stephan Siegler ist ein Mann des Ausgleichs und er wird daher auch in dem parteipolitisch neutral zu führenden Amt, dem Anspruch, für alle Frankfurterinnen und Frankfurter da zu sein, gerecht werden. Becker freue sich, wenn Stephan Siegler für das Amt des Stadtverordnetenvorstehers nominiert und als solcher auch gewählt würde.

Nur wenige Tage nach der Entscheidung des Hessischen Ministerpräsidenten, die bisherige Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Bernadette Weyland als Staatssekretärin in sein künftiges Kabinett berufen zu wollen, kann somit bereits ein Nachfolger nominiert werden. „Dies unterstreicht auch die Stärke und Handlungsfähigkeit der Frankfurter CDU“, so Becker abschließend.

 


Inhaltsverzeichnis
Nach oben