Rhein: 215 Millionen Euro für hessische Hochschulen

41.000 zusätzliche Plätze für Studienanfänger bis 2015

Staatsminister Boris Rhein MdL
Staatsminister Boris Rhein MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 26. Februar 2014 - Nach den Regelungen des Hochschulpakts 2020 stellt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst den hessischen Hochschulen 215 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln für das Haushaltsjahr 2014 zu Verfügung.

Diese Mittel dienen der Aufnahme von zusätzlichen Studienanfängern und erweitern damit die Ausbildungskapazitäten in Hessen.

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Der Hochschulpakt 2020 gibt uns die Möglichkeit, der jungen Generation die Aufnahme eines Studiums in Hessen zu wahren. Wir sichern dadurch nicht nur den wissenschaftlichen Nachwuchs, sondern erhöhen gleichzeitig die Innovationskraft in ganz Deutschland.“

Mit dem Hochschulpakt 2020 wollen Bund und Länder Impulse für die Zukunftsvorsorge bis in das nächste Jahrzehnt setzen. Dadurch will Hessen dem wachsenden Fachkräftebedarf auf dem Arbeitsmarkt begegnen und der steigenden Zahl von Studienberechtigten ein qualitativ hochwertiges Hochschulstudium gewährleisten. Ursache für den Zuwachs sind vor allem die demografische Entwicklung, die steigende Bildungsbeteiligung und die doppelten Abiturjahrgänge.

Wissenschaftsminister Boris Rhein: „Die Mittel dienen dem Ausbau der Hochschulen in Hessen im Hinblick auf die steigenden Studierendenzahlen. Wir streben damit einen Zuwachs von Studienanfängern insbesondere in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sowie an unseren Fachhochschulen an. Weiterhin wollen wir den Anteil von Frauen bei der Besetzung von Professuren und sonstigen akademischen Stellen erhöhen.“ Die hessischen Hochschulen können damit in den Jahren 2011 bis 2015 zusätzlich 41.000 Studienanfänger aufnehmen, rund 15.000 mehr als bei der ursprünglichen Planung 2011 vorgesehen.

„Diese zusätzlichen Studienplätze sind nicht nur für den Wissenschaftsstandort Hessen von großer Bedeutung, sondern für ganz Deutschland. Wir begegnen damit der demografischen Entwicklung und bilden an unseren Hochschulen die Fachkräfte von morgen aus“, so Wissenschaftsminister Boris Rhein abschließend. Darüber hinaus unterstützt die Landesregierung die hessischen Hochschulen mit den beiden Förderprogrammen HEUREKA im Hochschulbau und LOEWE im Bereich der Forschung.            
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben