Uwe Serke MdL
Uwe Serke MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 14. März 2014 - Mehrere Grundschulen aus dem Frankfurter Westen haben sich an den für die westlichen Stadtteile zuständigen CDU-Landtagsabgeordneten Uwe Serke gewandt und auf die problematische Umsetzung der neuen Aufsichtsverordnung hingewiesen.

„Grundsätzlich ist die neue Aufsichtsverordnung sinnvoll und hat die alten Bestimmungen von 1985 in vielen Punkten verbessert“, betonte Serke. Probleme habe es lediglich in zwei Punkten gegeben: Zum einen war für Ausflugsaktivitäten wie Klettern oder Radfahren eine verschärfte Aufsichtspflicht vorgesehen und diese Ausflüge sollten erst ab Jahrgangsstufe 5 stattfinden.

Zum anderen sollte der Schwimmunterricht von einer Aufsichtsperson begleitet werden, die in Besitz der Rettungsfähigkeit ist. Anders als früher, muss diese aber nun spätestens alle fünf Jahre erneuert werden. Viele Lehrkräfte, die diesen Nachweis während ihrer Examenszeit erworben haben, erfüllen daher das Kriterium der Rettungsfähigkeit nicht mehr und dürfen die Aufsicht beim Schwimmunterricht nicht ausüben. Aus diesem Grund waren an manchen Schulen, insbesondere an Grundschulen mit kleinem Kollegium, keine Lehrer mehr vorhanden, die den Schwimmunterricht durchführen durften.

Landtagsabgeordneter Serke hatte sich daher in einem Schreiben an den Hessischen Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz gewandt und um Prüfung gebeten, ob die Schulen bei der Bewältigung dieser Probleme unterstützt werden könnten. Wie Kultusminister Lorz nun mitteilte, werde per Erlass eine Übergangsfrist bis zum 31. Juli 2015 eingerichtet, so dass kein Schwimmunterricht ausfallen müsse. In dieser Zwischenphase werde eine Änderung der Verordnung geprüft. Auch in Bezug auf die besonderen Ausflugsaktivitäten sagte der Kultusminister eine Änderung zu, damit auch in Grundschulen wie bisher Rodelausflüge oder Radfahren durchgeführt werden kann.

„Ich bin froh, dass der Hessische Kultusminister so schnell und pragmatisch reagiert hat und die strittigen Punkte abgeändert werden, so dass der Schwimmunterricht und andere Sportarten wieder an allen hessischen Schulen sichergestellt sind“, betonte Serke.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben