Wiesmann: Weiterhin hohe fachliche Standards bei Betreuungsplätzen für Kinder mit Behinderungen

„Zehn Millionen Euro mehr pro Jahr für die gleichberechtigte Teilhabe von Kindern mit und ohne Behinderung“

Bettina M. Wiesmann MdL
Bettina M. Wiesmann MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 23. Juli 2015 - „Die Änderung des Kinder- und Jugendhilfegesetzbuches setzt die Einigung der Liga der Freien Wohlfahrtspflege und der kommunalen Spitzenverbände auf eine neue Rahmenvereinbarung Integrationsplatz konsequent um.

Die neue Rahmenvereinbarung schreibt die hohen fachlichen Standards bei der Betreuung von Kindern mit Behinderungen fort, und das Gesetz hilft bei der finanziellen Absicherung durch eine nahezu verdoppelte Förderung für Integrations-Kinder. Die Landesregierung  stellt für die Integrationspauschale zusätzlich zehn Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Das bedeutet zehn Millionen Euro mehr für die fachlich hohen Standards in der Kinderbetreuung. Es ist richtig und wichtig, dass bei der Aufnahme von Kindern mit Behinderungen die Platzzahl in der Kita-Gruppe reduziert wird.

Dadurch können zusätzliche Fachkraftstunden dem besonderen Bedarf von Kindern mit Behinderungen gerecht werden. Dies ist ein wichtiger Schlussstein in der Konstruktion des Kinderförderungsgesetzes, ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention  und gerade für Familien mit behinderten Kindern ein bedeutendes Signal“, erklärte die Sprecherin der hessischen CDU-Landtagsfraktion für Familienpolitik und frühkindliche Bildung, Bettina M. Wiesmann.„Unser Anliegen ist es, die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen der Gesellschaft zu fördern und voranzubringen. Ein selbstverständliches Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung schon im Kindesalter schafft dafür die besten Voraussetzungen.

Die Gesetzesänderung leistet dazu einen wichtigen Beitrag, indem sie die Fortführung der hohen Betreuungsstandards von Kindern mit Behinderung absichert. Ihr sollten alle Fraktionen im Hessischen Landtag zustimmen können“, so Wiesmann abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben