CDU-Ortsbeiratsfraktion sieht Erfolge und Aufgaben beim Rundgang durch Goldstein

Schulleiterin Dagmar Stengl (links) wirbt für erweiterte schulische Betreuung am Nachmittag
Schulleiterin Dagmar Stengl (links) wirbt für erweiterte schulische Betreuung am Nachmittag
Frankfurt am Main, 28. September 2015 - Die CDU-Ortsbeiratsfraktion hat zusammen mit rund 40 Bürgern am vergangenen Freitag einen Rundgang durch Goldstein unternommen, um aktuelle Themen aufzunehmen, aber auch um den Menschen vor Ort zu zeigen, was in den vergangenen Jahren bereits geleistet wurde.

 
Startpunkt war die neue KITA „Zur Waldau“, die ausschließlich eine U3 Betreuung auf sehr hohem Niveau für rund 70 Kinder anbietet. Von der Qualität der Einrichtung waren alle Anwesenden begeistert. Einzig die schwierige Verkehrssituation, welche die stellvertretende Leitung der KITA zu Recht angesprochen hat, wurde bei der Planung nicht zufriedenstellend bedacht. Damit haben sich die Bedenken hinsichtlich der Verkehrsbelastung, die der damalige Fraktionsvorsitzende der CDU im Ortsbeirat, Jörg Löllmann, bereits bei der Vorstellung der Baupläne zum Ausdruck gebracht hatte, leider bestätigt. Die Kritik an den vorgestellten Plänen bezog sich im Wesentlichen auf die zu geringe Anzahl von Elternparkplätzen. Es war absehbar, dass sich die verkehrliche Belastung, die schon aufgrund des Schülerverkehrs an der Carl-von-Weinberg-Schule sehr hoch ist, weiter verschärfen würde. Leidtragende, der von den Grünen im Stadtschulamt verfolgten Ideologie, entgegen der Realität keine Elternparkplätze vorzusehen, sind die Anwohner.
 
Aber nicht nur die verkehrlichen Probleme an dieser Stelle sind weiterhin ein Thema in Goldstein, sondern auch die starke Belastung des Tannenkopfweges, insbesondere im Berufsverkehr. Sowohl bei der Begehung als auch beim anschließenden Bürgergespräch im Bürgerhaus Goldstein wurde deutlich, dass es für das Verkehrsproblem in Goldstein keine einfache und für jeden befriedigende Lösung geben wird. Anzuerkennen ist das Engagement der „Bürgerinitiative für ein lebenswertes Goldstein, die in diesem Zusammenhang bereits ihre Ideen dem Straßenverkehrsamt mitgeteilt haben. Auch die CDU setzt sich weiterhin für eine Entlastung des Tannenkopfweges und der Straße „Zur Waldau“ ein und steht deshalb auch in engem Kontakt mit der Bürgerinitiative.
 
Weiterer Anlaufpunkt war der Goldsteinpark. Der Vertreter des Grünflächenamtes Bernd Roser bekräftigte nochmals, dass der Betriebshof zurückgebaut wird, um den Park entsprechend zu erweitern. Die Pfadfinder werden dann ihre Heimat im Märchengarten finden, der bereits durch das Grünflächenamt vorbereitet wurde. Die CDU verfolgt die Umsetzung, die im Zusammenhang mit dem Bau des Weges zwischen Märchengarten und Goldsteinschule initiiert wurde, weiter. Die Verwaltung hat auf Betreiben der CDU mittlerweile auch zugesichert, dass der Zebrastreifen auf der Straßburger Straße wieder eingerichtet wird.
 
In der Goldsteinschule schilderte die Schulleiterin Dagmar Stengl die aktuelle Situation vor Ort, insbesondere das Bestreben nach der Einführung der erweiterten schulischen Betreuung am Nachmittag. Die CDU unterstützt dieses Vorhaben ausdrücklich, wie der Fraktionsvorsitzende Markus Wagner betonte. Als Arbeitsauftrag hat die Ortsbeirätin Ilona Klimroth mitgenommen, dass die vom Schulhof entfernten Spielgeräte ersetzt werden müssen, um den Kindern einen attraktiven Pausenhof zur Verfügung zu stellen.
 
Nächste Station an diesem sonnigen Nachmittag war Goldstein-Süd. Die Vertreterin der Wohnheim GmbH Susanne Bodien teilte den Bürgern mit, dass nächstes Jahr damit begonnen wird, die Grünflächen sukzessive aufzuwerten und Angsträume abzubauen, was auf einen Vorschlag der CDU zurückzuführen ist, der im Zusammenhang mit den Planungen für den REWE-Markt entstanden ist. Ziel ist insbesondere die Einsehbarkeit der Grünanlage durch deutliche Reduzierung der Büsche zu verbessern.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben