Boddenberg: Hessen feiert in Dankbarkeit und großer Freude den Tag der Deutschen Einheit

„Freiheit, Frieden und Wohlstand sind Werte, die dauerhaft verteidigt werden müssen“

Michael Boddenberg MdL, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion
Michael Boddenberg MdL, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 1. Oktober 2015 - „Hessen feiert in Dankbarkeit und großer Freude den Tag der Deutschen Einheit in Frankfurt.

Wir haben als Bundesrepublik Deutschland in den vergangenen 25 Jahren viel erreicht und uns Anerkennung in der gesamten Welt erarbeitet. Das Geschenk der Deutschen Einheit, das sich die Menschen in der damaligen DDR selbst erkämpft haben, wollen wir hüten und mit Leben füllen. Genau dies hat sich die Hessische Landesregierung unter Führung von Ministerpräsident und Bundesratspräsident Volker Bouffier in den vergangenen Monaten zur Aufgabe gemacht. Allen Menschen, die damals unter Gefahr für Leib und Leben auf die Straße gegangen sind und das Ende der sozialistischen Diktatur eingeläutet haben, gilt heute unser Dank, tiefe Anerkennung und großer Respekt. Jede Verklärung der DDR-Verhältnisse ist nichts anderes als eine Verhöhnung der Opfer dieses Unrechtsstaates, vor allem der Angehörigen unserer an der innerdeutschen Grenze getöteten Landsleute", sagte der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Hessischen Landtag, Michael Boddenberg, anlässlich des Tages der Deutschen Einheit am 3. Oktober.

„Das Ende der DDR hat seinen Anfang mit der Wahl von Michail Gorbatschow zum Generalsekretär der Sowjetunion genommen. Nach dem Vollzug des Nato-Doppelbeschlusses und angesichts der katastrophalen wirtschaftlichen und technologischen Lage der Sowjetunion hatte er erkannt, dass ein Rüstungswettlauf mit dem Westen nicht mehr zu gewinnen war. Mit Mut und Weitsicht, mit seinem neuen Denken von Perestroika (Umbau) und Glasnost (Offenheit) hatte er eine Wende der sowjetischen Politik und damit im ganzen ehemaligem Ostblock eingeleitet“, so Boddenberg.

„Bundeskanzler Helmut Kohl hatte nach der friedlichen Revolution in der DDR im Herbst 1989, die einzigartige, historische Chance erkannt und mit seinem Zehn-Punkte-Programm entschlossen die Initiative zur Wiedervereinigung ergriffen. In einem beispiellosen Akt der Diplomatie führte er die schwierigen Verhandlungen mit den USA, der Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich zum Erfolg. Die Deutsche Einheit ist das Ergebnis politischer Klugheit und Verlässlichkeit, von Mut und Augenmaß, eine politische Meisterleistung und ein geschichtliches Ereignis größten Ranges. Dessen sind wir uns in Freude und Dankbarkeit bewusst, daraus leiten sich aber auch Verantwortung und Verpflichtung ab. Es bleibt deshalb eine Daueraufgabe, dass wir insbesondere die junge Generation dafür sensibilisieren, dass Freiheit, Frieden und Wohlstand Werte sind, die es immer wieder zu verteidigen gilt“, erklärte Boddenberg.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben