Wiesmann: Viel für Familien und familienfreundliche Politik erreicht

"Ausgezeichnete Ergebnisse des CDU-Bundesparteitags"

Bettina M. Wiesmann MdL
Bettina M. Wiesmann MdL
Karlsruhe/Frankfurt am Main, 15. Dezember 2015. Hochzufrieden mit den Ergebnissen des heute zuende gegangenen CDU-Bundesparteitags in Karlsruhe zeigte sich Bettina M. Wiesmann, Sprecherin für Familienpolitik und frühkindliche Bildung der CDU-Landtagsfraktion.

"Wir haben im Rahmen des Leitantrags "Zusammenhalt stärken, Bürgergesellschaft entwickeln" ein klares Bekenntnis zu einer Familienpolitik abgelegt, die verlässliche Bindungen in vielfältigen Familienformen ebenso wie in Ehe und eingetragener Partnerschaft ermutigt, anerkennt und stärkt", so die Abgeordnete, die als Mitglied der Kommission für das Familienkapitel federführend war. "Neben den besonderen Herausforderungen Alleinerziehender und getrennt erziehender Eltern hebt der Beschluss auch die spezifischen Belange kinderreicher Familien hervor, die einen großen Beitrag zum gesellschaftlichen Wohlergehen leisten, dafür viel Zeit, Geld und Mühe aufwenden und dafür mehr Aufmerksamkeit, Sensibilität und Anerkennung verdienen. Folgerichtig fordern wir u.a., Familienangebote und -tarife entsprechend auszugestalten, familienpolitische Leistungen stärker nach der Kinderzahl zu staffeln und Eltern in der Renten- und Pflegeversicherung auf der Beitragsseite zu entlasten."

"Eine weitere kluge Entscheidung des Parteitags betrifft den Impfschutz für Kinder: Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine gesetzliche Grundimpfpflicht für Kleinkinder gegen hochansteckende und gefährliche Krankheiten wie Diphterie, Tetanus, Kinderlähmung, Masern, Windpocken u.a. einzuführen, die in Europa beinahe ausgerottet waren, aber in letzter Zeit da und dort wiederaufgeflammt sind", fuhr Wiesmann fort. "Nicht zuletzt angesichts des starken Zuzugs von Menschen aus anderen Weltregionen mit weit geringeren Impfquoten halte ich diese Regelung für geboten. Kitas und Schulen schließen zu müssen, weil Impfgegner sich der Schutznotwendigkeit verschließen oder die Impfberatung der Eltern nicht überall greift, kann nicht unsere Antwort auf diese großen Risiken für Kinder und ihre Familien sein."

"Schließlich haben wir beschlossen, dass die CDU Deutschlands die Initiative 'Eltern in der Politik' unterstützt. Unsere Partei sagt damit zu, sich künftig an die von der Initiative vorgeschlagene Selbstverpflichtung für eine bessere Vereinbarkeit von Politik und Familie zuhalten. Dazu gehört, bei der Planung von Sitzungen besondere Rücksicht auf die Sonn- und Feiertagsruhe zu nehmen, Veranstaltungen am Wochenende stets offen für die ganze Familie zu gestalten und zu Gremiensitzungen immer unter Angabe von Anfangs- und Endzeitpunkt einzuladen", führte die Abgeordnete aus, die selbst Mutter von vier Kindern ist. "Dieses Bündel wird es Eltern, die sich politisch engagieren, leichter machen, dieses Engagement mit ihren Familienpflichten in Einklang zu bringen. Als Partei werden wir damit attraktiver für Mütter und Väter, die in ihrer knappen Zeit bereits Beruf und Familie unter einen Hut bringen und zudem bereit sind, weitere Verantwortung zu übernehmen. - All dies sind ausgezeichnete Beratungsergebnisse, die Kindern und Familien in unserem Land und der Familienfreundlichkeit von praktischer Politik einen hervorragenden Dienst erweisen werden", schloss Wiesmann ihre Stellungnahme.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben