Frankfurt bekommt sein Herz zurück

Junge Union besichtigt die Altstadtbaustelle

Frankfurt am Main, 1. Februar 2016 - Die Junge Union Frankfurt am Main hat am Freitagnachmittag eine Baubesichtigung der Altstadt vorgenommen. Hierbei konnten die anwesenden Mitglieder den Baufortschritt beobachten und machten sich ein Bild von der vielleicht schönsten Baustelle der Republik.

Für die Junge Union Frankfurt ist das Projekt nicht nur städtebaulich wichtig, es ist auch eine Herzensangelegenheit, schließlich kam die Idee zur Rekonstruierung der historischen Altstadt von der Jungen Union. „Wir haben damals auch gegen den Widerstand vieler Gruppen stets für diese Rekonstruierung gekämpft. Als wir mit der Idee kamen, haben uns viele belächelt. Heute bekommt Frankfurt sein Herz zurück und wir sind stolz darauf, den Anstoß dafür gegeben zu haben“, freut sich der Kreisvorsitzende, Martin-Benedikt Schäfer, über die Rekonstruierung.

 
Die jungen Christdemokraten waren beeindruckt, ob des Fortschritts, den die Baustelle aufweist. Viele der Häuser sind in ihrer Grundstruktur bereits erkennbar und so wird deutlich, welch Gewinn die rekonstruierte Altstadt für Frankfurt einmal sein wird. „Wenn man die Baustelle sieht, erkennt man, dass hier etwas Großartiges entsteht. Es ist wirklich toll, dass Frankfurt sich entschlossen hat, die Altstadt zu rekonstruieren und damit ein Stück Geschichte zurückbekommt“, so Schäfer. Für die Junge Union steht fest, dass die ursprüngliche Idee der Altstadtrekonstruierung richtig war und man sich auch weiterhin für Projekte dieser Art einsetzen wird. „Wenn das Dom-Römer Areal fertig ist, heißt das nicht, dass damit die Altstadt wieder ‚hergestellt‘ ist. Es gibt am Mainufer und entlang der Braubachstraße weitere Möglichkeiten, ehemalige Gebäude aufzubauen und zu rekonstruieren. Dafür werden wir uns einsetzen“, blickt Schäfer voraus, der sich sicher ist, dass derlei Ideen mittlerweile nicht mehr auf so viel Widerstand stoßen, wie zu der Zeit, als die erste Forderung der JU nach einer Altstadtrekonstruierung aufkam.
 
Da nun auch erste Pläne und Ideen für große Einweihungsfeierlichkeiten der Altstadt im Jahr 2017 veröffentlicht wurden, möchte sich die Junge Union auch hier an die Spitze dieser Bewegung stellen. „Wir sind gerne bereit, diese Organisation zu unterstützen und mitzutragen. Eines steht fest, wenn die Altstadt feierlich eröffnet wird, wird die Junge Union dabei sein und ordentlich feiern“, so Schäfer, denn schließlich sei diese Eröffnung dann für Frankfurt allgemein und für die Junge Union im Speziellen ein großer Grund zu feiern.
 
„Jung und Alt passen einfach zusammen. Wir fühlen uns auch als junge Generation dem Erbe unserer Stadt verpflichtet. Wenn Frankfurt sein Herz wieder hat, dann erfüllt dies sicher die Herzen vieler Frankfurterinnen und Frankfurter“, so Schäfer abschließend.
 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben