CDU Sossenheim: Verkehrsmaßnahmen an der Schaumburger Straße werden zügig umgesetzt

Susanne Ronneburg, CDU-Ortsbeirätin
Susanne Ronneburg, CDU-Ortsbeirätin
Frankfurt am Main, 14. Juli 2016 - Mit dem Ziel, den Verkehr zu beruhigen und den Durchgangsverkehr zu verringern, wurde im Rahmen eines Verkehrsversuchs Ende Dezember die Straßenführung in der Schaumburger Straße, Westerwaldstraße und Michaelstraße geändert.

Seit Beginn dieses Versuchs beobachtet die CDU Sossenheim die Auswirkungen und befindet sich in regen Austausch mit den betroffenen Anwohnern. Bereits im Februar haben die Sossenheimer Christdemokraten auch eine Ortsbegehung durchgeführt, zu der sich zahlreiche Anwohner eingefunden haben.


Aufgrund der eigenen Beobachtungen und der zahlreichen Rückmeldungen hat die Sossenheimer Ortsbeirätin Susanne Ronneburg (CDU) bereits in diversen Anträgen verschiedene Maßnahmen gefordert, die zur Verbesserung des Verkehrssicherheit während des Verkehrsversuchs in der Schaumburger Straße, Westerwaldstraße und Michaelstraße beitragen sollten. Als Resultat wurden in den Kreuzungsbereichen Markierungen angebracht, die das Falschparken eindämmen sollen. Außerdem teilte der Magistrat nun mit, dass kurzfristig ein Verkehrsspiegel an der Ecke Michaelstraße/Schaumburger Straße angebracht wird, damit Autofahrer von der Michaelstraße kommend den Verkehr rechts in der Schaumburger Straße einsehen können. Der Magistrat sagte zudem intensivere Verkehrskontrollen zur Eindämmung des Falschparkens zu, das insbesondere in den Kreuzungsbereichen der Schaumburger Straße mit den Straßen Auf der Schanz, Michaelstraße und Siegener Straße ein Problem ist.

Auf Nachfrage von Stadtbezirksvorsteher Klaus Schreiber wird jetzt auch die Anbringung des Verkehrsschildes „Vorgeschriebene Fahrtrichtung rechts“ erfolgen, um zu verhindern, dass Autofahrer aus Richtung Siegener Straße von der Schaumburger Straße nach links in die Michaelstraße einbiegen, was derzeit immer wieder beobachtet wird.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben