Rhein: 665.000 Euro für das Freie Deutsche Hochstift – Frankfurter Goethe-Museum

Staatsminister Boris Rhein MdL
Staatsminister Boris Rhein MdL
Wiesbaden/Frankfurt am Main, 19. August 2016 - Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstützt auch in diesem Jahr das Freie Deutsche Hochstift - Frankfurter Goethe-Museum mit einer institutionellen Förderung von 665.000 Euro. Die Hauptaufgabe des 1859 gegründeten Hochstifts ist die Betreuung des Goethe-Hauses und -Museums.

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Das Hochstift ist eine bedeutende Gedenk-, Bildungs- und Forschungsstätte in Deutschland, die mit dem Geburtshaus Goethes verknüpft und als Forschungsarchiv und Museum von internationaler Bedeutung ist.“
 
Als gemeinnützige Forschungsanstalt und wissenschaftliche Serviceeinrichtung unterstützt, organisiert und betreibt das Institut Forschungen zu Goethe und der Goethezeit, zur deutschen Romantik und zur Literatur der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die umfangreichen Sammlungen sind Grundlage und wichtiger Schwerpunkt der Tätigkeit des Instituts als eines wissenschaftlichen Servicebetriebs, einer öffentlichen Memorialstätte und Kunstmuseum sowie eines Forschungsinstituts.

Daneben handelt es sich um das älteste deutsche Literaturmuseum und eines der ältesten literatur- und kunstwissenschaftlichen Forschungsinstitute Deutschlands. Die Bibliothek, mit schwerpunktmäßiger Ausrichtung auf die deutsche Klassik und Romantik umfasst etwa 120.000 Bände, das Handschriften-Archiv rund 40.000 Werk- und Briefhandschriften. Darüber hinaus befinden sich etwa 50 Gemälde und 16.000 Blätter in der Grafischen Sammlung.
 
„Das Hochstift ist bereits heute eine der ersten Adressen der Kulturnation Deutschland. Durch die bisherige Arbeit leistet es einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Bildung und zur nachhaltigen Entwicklung des Wissenschaftssystems in Hessen, aber auch in Deutschland“, erklärt Kunst- und Kulturminister Boris Rhein.

Das Goethe Haus und Museum steht im Großen Hirschgraben in Frankfurt an der Stelle des Geburtshauses von Goethe. Der Bau aus dem 17. Jahrhundert fiel den Bomben des Zweiten Weltkrieges zum Opfer, konnte jedoch originalgetreu rekonstruiert werden. Einrichtung und Mobiliar von Küche, Wohn- und Repräsentationsräumen entsprechen der bürgerlichen Wohnkultur des Spätbarocks. Goethes Studierzimmer im zweiten Obergeschoss ist ausgestattet wie es einst war. Hier schuf Goethe den „Götz von Berlichingen”, den „Urfaust” und „Die Leiden des jungen Werther“. Das Goethe-Museum lockt so Jahr für Jahr etwa 130.000 Besucher aus aller Welt an.
 
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Gemeinsam mit dem Bund und der Stadt Frankfurt beteiligt sich das Land auch an der Finanzierung der Erweiterung des Freien Deutschen Hochstifts zu einem Romantikmuseum in Frankfurt. Sowohl der Bund als auch das Land Hessen stellen in den nächsten Jahren jeweils vier Millionen Euro zur Verfügung. Es freut mich sehr, dass die kostbare Romantik-Sammlung des Freien Deutschen Hochstifts zukünftig in neuen, repräsentativen Museumsräumen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben