CDU-Kreisgeschäftsführer kritisiert Oberbürgermeister Feldmann

Schluss mit der Stimmungsmache gegen den Finanzplatz

Michael Stöter, Kreisgeschäftsführer der Frankfurter CDU
Michael Stöter, Kreisgeschäftsführer der Frankfurter CDU
Frankfurt am Main, 01. November 2016. „Zum wiederholten Mal betreibt Oberbürgermeister Peter Feldmann plumpe Stimmungsmache gegen die Banken und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserer Stadt. Das geht gar nicht und schadet Frankfurt."

Mit diesen Worten hat der Kreisgeschäftsführer der Frankfurter CDU, Michael Stöter, heute auf die erneute Banken-Schelte von Oberbürgermeister Feldmann vom gestrigen Montag reagiert. Bei der Abschiedsveranstaltung des DGB, u.a. für den langjährigen Vorsitzenden des DGB Frankfurt, hatte Peter Feldmann in seiner Rede erneut den Banken in Frankfurt unterstellt, sie würden die Stadt als ihr Eigentum betrachten und herrschend aus den Türmen auf die Menschen herab schauen.

„Mit seinen fortlaufenden Angriffen auf die Frankfurter Banken beleidigt Feldmann nicht nur zehntausende Beschäftigte in dieser für Frankfurt so wichtigen Branche, er beweist damit, dass er auch im vierten Jahr seiner Amtszeit noch immer weit in der linken Ecke steht. Feldmann versteht sich als Oberbürgermeister nur für einen Teil der Stadt, ein Stadtoberhaupt trägt jedoch Verantwortung für das gesamte Frankfurt“,  sagte Stöter. „Wenn Feldmann erklärt, die Unternehmen der Finanzwirtschaft sollten mehr Steuern zahlen, dann verkennt er den wichtigen Anteil dieser Firmen an den heutigen Gewerbesteuereinnahmen der Stadt und verhöhnt zudem auch das mäzenatische Wirken vieler Kreditinstitute in Frankfurt von der Kultur bis zur Bildung“, erklärte Stöter weiter. Gerade am Finanzplatz Frankfurt seien die Worte Feldmanns „Gift“ für das gesellschaftliche Klima: „Wer mit linken Feindbildern Stimmung gegen den Finanzplatz Frankfurt macht, hat seine Rolle nicht verstanden. Wer in London für den Finanzplatz wirbt und diesen in der eigenen Stadt schlecht redet, ist unglaubwürdig und fehl am Platz“, so Stöter abschließend.

 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben