Schäfer: S-Bahnen sollen auch nachts fahren – JU-Forderung wird umgesetzt

Weiterer Punkt aus Kommunalwahlprogramm wird verwirklicht

Martin-Benedikt Schäfer, Vorsitzender der Jungen Union Frankfurt, Vorsitzender der CDU-Fraktion im OBR 5
Martin-Benedikt Schäfer, Vorsitzender der Jungen Union Frankfurt, Vorsitzender der CDU-Fraktion im OBR 5
Frankfurt am Main, 1. Februar 2017 - Die Junge Union Frankfurt am Main begrüßt die Ankündigung des Rhein-Main-Verkehrsbundes (RMV), dass ab Fahrplanwechsel im Dezember, S-Bahnen am Wochenende auch zwischen 1:00 Uhr und 4:00 Uhr verkehren sollen.

Damit werde eine weitere Forderung aus dem Kommunalwahlprogramm der Jungen Union umgesetzt. „Bereits im Herbst 2015 haben wir unsere Ideen zum Verkehr und gerade zum öffentlichen Personennahverkehr in Frankfurt per Flyer unter die Leute gebracht. Im Kommunalwahlprogramm haben wir dies noch einmal bestärkt. Dass der RMV dies nun umsetzt, ist ein weiterer großartiger Erfolg für die Junge Union in Frankfurt“, erklärt hierzu der Kreisvorsitzende, Martin-Benedikt Schäfer.

 
Mit dem griffigen Slogan „Nachts mehr Verkehr“, verteilte die Junge Union im September und Oktober 2015 ihre Ideen und Forderungen zu den Themen Verkehr und Mobilität. Eine dieser Forderungen lautete, dass vor allem am Wochenende die Bahnen die gesamte Nacht fahren sollen. Der RMV wird dies nun ab Fahrplanwechsel im Dezember tatsächlich umsetzen. „Das ist ein wunderbares Zeichen für die Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt. Gerade am Wochenende ist in unserer Stadt viel los und viele Menschen sind bis lange in die Nacht unterwegs. Wer nicht auf lange Fahrten in Nachtbussen zurückgreifen möchte, muss ein Taxi für den Heimweg nehmen. Dies ist jedoch vor allem für jüngere Menschen oftmals zu teuer“, erläutert Schäfer, weshalb die durchgängige Fahrt der S-Bahnen wichtig ist.
In anderen Großstädten sei es ganz normal, dass auch in der Nacht Bahnen verkehren, Frankfurt hinke hier noch hinterher, so die Ansicht der jungen Christdemokraten. „Frankfurt hat zu Recht den Anspruch eine moderne Großstadt zu sein, dazu gehört auch, dass die nötige Infrastruktur vorhanden ist. Eine moderne Großstadt kann es sich jedoch nicht erlauben, gerade am Wochenende nachts keine Bahnfahrten anzubieten, deshalb ist es gut, dass sich dies schon bald ändert“, freut sich Schäfer auf baldige nächtliche Bahnfahrten.
 
Für die größte politische Jugendorganisation der Stadt Frankfurt bedeutet die Umsetzung der Nachtfahrten, dass ein weiterer Punkt aus dem eigenen Kommunalwahlprogramm schon bald verwirklicht wird. „Es zeigt sich einmal mehr, dass sich unser eigenes Kommunalwahlprogramm an den Bedürfnissen der Frankfurter Bürger und an den Realitäten in unserer Stadt orientiert. Wir können bereits jetzt eine stolze Bilanz unserer Forderungen aus dem Programm ziehen, die sich sehen lassen kann“, so Schäfer abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben